Tagebuch der Klassenfahrt der 08c (SJ 2010/2011)

Stand: Mittwoch, 08.09.2010


Tagebucheintrag für Mittwoch, den 08. September 2010

Guten Morgen liebes Tagebuch, unser frommer Wunsch von gestern bezüglich des Wetter wurde leider nicht erhört; pünktlich zum Start unseres heutigen Programmes fing es erneut an zu regnen; immerhin war der Regen dieses Mal ein wenig wärmer :-)

Wir wanderten hinunter zum See und dann stets am Ufer entlang; die Strecke zum Schiffsanleger vertrieben wir uns mit lauten Gesängen (eine Mischung aus "Heidi", "Zwerge" und verschiedenen Interpretationen von US-Marine-Gesängen). Es muss wohl irgendwie grausig gewesen sein, denn die sechs Sänger waren am Ende ziemlich alleine ... alle anderen waren weit vorne und suchten ihr Heil in der Flucht nach vorne. Aber es dauerte doch knapp eine Stunde, bis dass wir die 4 Kilometer zu Fuß bewältigt hatten. Dann suchten wir die eigentliche Anlegestelle - und waren uns nicht wirklich sicher, ob wir am richtigen Ort waren; doch dann kam endlich unser Schiff der "Weißen Flotte", die MS Westfalen. Wir hatten fast das ganze Schiff für uns alleine - und das nutzen wir aus und bestellten zahlreich an der bordeigenen Küche. So konnten wir uns ein wenig aufwärmen.

In Attendorn angekommen, teilte sich die Gruppe: die Fußkranken (oder auch die Faulen) zogen es vor, den Weg zur Attahöhle mit dem Biggolino (kleiner Zug) zurückzulegen, während der überwiegende Teil (die Harten) sich weiter tapfer durch die Regenschauer kämpfte und dann mit einiger "Verspätung" an der Attahöhle ankam.

Die Attahöhle ist eine der bekanntesten Tropfsteinhöhlen in Deutschland; wir wurden über Stalagmiten, Stalaktiten und Stalagnaten und vieles weitere informiert. Beeindruckend war neben der Schönheit der Höhle die Bildung der verschiedensten Formen und Gestalten, die man nach einer kurzen Einführung durch den Höhlenführer auch entdecken konnte. So konnten wir neben einem auftauchenden Eisbären, einen Nikolaus, die Fürstin Atta, einen Hasen, Burgruinen und das Schloss Neuschwanstein noch viele weitere Formationen entdecken. Auch die von einigen Mitschülern schon umtitulierte Attahölle wurde tatsächlich gefunden: in sanftes "rot" getaucht war der Bereich der Höhle, aus dem vermutlich das gesamte Höhlenwasser abgelaufen ist. Fast unvorstellbar ist es, dass diese Gebilde nur sehr langsam wachsen: 1 mm Wachstum pro Jahrzehnt. Und dann konnte man recht schnell nachrechnen, dass einige der Stalagtiten knapp 2 Millionen Jahre alt sind.

Der Souvenirshop konnte sich im Anschluss an die Höhlenführung über einen guten Absatz freuen - neben Edelsteinen, Dekoartikeln und dem Original Attakäse gingen auch noch verschiedene andere Souveniers über die Theke.

Das Wetter hatte dann auch ein klein wenig Nachsicht mit uns: der Weg zum Attendorner Bahnhof konnte fast gänzlich trocken von uns zurückgelegt werden. Der Zug brachte uns dann recht schnell und zügig zurück nach Olpe - dort hatten wir dann noch die Wahl, ob wir die Zeit bis zum Abendessen noch in der Stadt verweilen oder direkt zum Regenbogenland laufen wollte.

Heute waren mal alle mit dem Abendessen sehr zufrieden: Spaghetti Bolognese! Lecker! .. wobei .. wo war Sernas? Der hatte sich nach der Zugfahrt mal kurz hingelegt und widerstand den ersten Aufweckversuchen hartnäckig .. letztendlich aber dann doch erfolglos. Somit waren wir dann doch alle wieder vollzählig versammelt.

Sportlich ging der Abend dann auch weiter: auf der hauseigenen Kegelbahn wurden die Kegel nur so umgeschmissen - und der ein oder andere Pudel schadenfroh beklatscht. In jedem Fall hatten wir eine Menge Spaß und freuen uns auch schon auf den morgigen Tag - da werden wir garantiert wieder nass! (und das dieses Mal dann auch gerne - aber dazu morgen mehr!).

Jetzt ist Schluss liebes Tagebuch - erhol dich ein wenig, bis morgen!

Jesaja, Jonas, Jonas, Corvin und Jens

[ Zurück ]

[top]