Geschichte

Sich der Geschichte stellen

Für alle Klassen gilt: Im Fach Geschichte bzw. Geschichte/Politik (Jahrgangsstufen 9/10) werden keine Klassenarbeiten geschrieben; jedoch sind schriftliche Übungen zulässig (über den Unterricht der letzten 3-4 Stunden. Dauer: 15-25 Minuten, höchstens 2 pro Halbjahr). Wesentliche Grundlage der Bewertung sind die mündlichen Leistungen; außerdem können Referate, Kurzvorträge (Begriffe/Lebensdaten), Stundenprotokolle und die Heftführung zur Notenbildung herangezogen werden. Bezüglich der Bewertung von Hausaufgaben: vgl.AschO.

"Jedes menschliche Individuum ist eingebunden in geschichtliche Bezüge und Traditionen. Historisches Erinnern ist ein wesentliches Element jeder Orientierung in der aktuellen Gegenwart, das eigene Dasein gründet auf persönlicher Zeiterfahrung, alles Denken und Handeln vollzieht sich in historisch gewachsenen Formen oder in Auseinandersetzung mit diesen... Gesellschaftliche und politische Umbrüche, Wertewandel oder strukturelle Veränderungen von Produktionsformen, wie sie viele Jahrzehnte des zwanzigsten Jahrhunderts in unterschiedlichen Zeitschüben bestimmt haben, hat es zu allen Zeiten gegeben und werden auch die zukünftige Existenz des Menschen betreffen. Diese existentielle Betroffenheit durch Geschichte ist auch dann wirksam, wenn sich das Individuum seiner Eingebundenheit in diese Prozesse nicht bewusst ist oder sogar versucht, unbequemen Lasten der Vergangenheit zu entkommen. Sich der Geschichte zu stellen, ist daher eine notwendige Grundanforderung menschlicher Existenz.

Für eine demokratisch strukturierte Gesellschaft ist die Auseinandersetzung mit Geschichte somit eine notwendige Bedingung zur Erhaltung ihrer Ordnung. Der Geschichtsunterricht in der Oberstufe will nun nach dem so genannten ersten Durchgang in der Sekundarstufe I an besonderen Themen "charakteristische" Merkmale einzelner Epochen heraus arbeiten und verdeutlichen. Es geht also darum, einzelne Themen vertieft zu behandeln, um damit ein besseres Verständnis für die Geschichte/Gegenwart zu erhalten.

Jahrgangsstufe 5
  • Die Produktionsverhältnisse verändern die Lernweise des Menschen
  • Der Nil bewirkt Staatenbildung und Entstehen von Wissenschaften
  • Aufstieg und Niedergang des römischen Reiches
  • Gesellschaftliche Strukturen im Mittelalter
Jahrgangsstufe 7
  • Zeit des Umbruchs
  • Französische Revolution
  • Industrielle Revolution ( Kolonien, Verelendung, Arbeiterbewegung)
  • Imperialismus bis zum Ausbruch des 1. Weltkrieges
Jahrgangsstufen 9/10
  • Imperialismus ( Dritte Welt, 1. Weltkrieg, Kolonien, Ausbeutung u.ä.)
  • Demokratie im 20. Jahrhundert (Weimar, BDR/ ehemalige DDR)
  • NS ( Ideologie, Wirtschaft, Familie/ Erziehung, Widerstand, 2. Weltkrieg, Rechtsradikalismus)
  • Europa (Staaten Wirtschaft Währung, Staatsbürgerschaft)
  • Wandel in der Rolle der Frau im 19. und 20. Jahrhundert
  • Entwicklung der Menschenrechte (ai)
  • Aktuelles
Jahrgangsstufe 11/1
  • Ausgehend von der Frage, wie Herrschaftsformen historisch entstanden sind und welche ökonomischen, sozialen und politischen Aspekte dabei tragend waren, soll in der Jahrgangsstufe 1l/l der Frage nachgegangen werden, wo die historischen Grundlagen der westeuropäischen Demokratie zu finden sind, die sich ja nicht ausschlie§lich im Rahmen der neueren Geschichte seit 1789 erfassen lassen, sondern u.a. ihre Wurzeln in der attischen Demokratie, der römischen res publica usf. haben. Dabei soll der Sachverhalt beispielhaft am folgenden Thema erarbeitet werden:
  • Thema: Das antike Griechenland. Kann der soziale, politische und gesellschaftliche Aufbau zum Verständnis unseres eigenen Staates beitragen?
    Alternativ (nach Rücksprache mit dem Lehrer): Bedingungen und Probleme agrarischer Gesellschaften am Beispiel Rom.

Jahrgangsstufe 11/2

  • Im zweiten Kurshalbjahr werden wir uns mit der Bedeutung von Revolutionen in der Geschichte beschäftigen, da sie – verstanden als eine Form des sozialen und politischen Wandels- mit der Zunahme politisch-ökonomischer Krisenerscheinungen in den letzten Jahrhunderten ( französische, amerikanische, deutsche und russische Revolution) zu einem zentralen Thema geworden sind.
  • Thema: Revolutionen – eine Notwendigkeit in der Menschheitsgeschichte?

Antisemitismus
Projektarbeiten "Deutschland nach 1945" (wird noch erstellt)

Publiziert am: Freitag, 02. April 2004 (4047 mal gelesen)
Copyright © by GSG Moers

Druckbare Version

[ Zurück ]

[top]