Pädagogik

Ein Fach stellt sich vor


Das Fach Pädagogik wird ausschließlich in der Sekundarstufe II unterrichtet.

Erziehungswissenschaft hat mit zwischenmenschlichen Beziehungen zu tun, aber der gesellschaftliche und politische Zusammenhang dieser Beziehungen muss dabei ebenfalls berücksichtigt Lind besprochen werden. Die Ergebnisse von "Nachbarwissenschaften" (z.B. Soziologie, Psychologie, Biologie, Philosophie) werden in die Arbeit einbezogen.

11/I

1. Kursthema: Erziehungssituationen und Erziehungsprozesse

Das Individuum im Erziehungsprozess: Hier geht es zunächst um die Klärung erziehungswissenschaftlicher Grundbegriffe, die zum Verständnis, zur Beschreibung und Untersuchung von Erziehungszielen und Erziehungssituationen innerhalb und außerhalb der Familie wichtig sind (also etwa im Kindergarten, im Freundeskreis oder in der Schule).

Erziehungsverhalten und die Rechtfertigung verschiedener Erziehungspraktiken: Erziehung verfolgt Ziele und versucht sie mit Hilfe bestimmter Mittel umzusetzen. Was bedeuten also z. B. Macht und Autorität im Erziehungsprozess? Wann und wo sind sie gerechtfertigt?

Erziehung lebt vom Miteinander. Daher ist es wichtig Kommunikation und Beziehung in ihrer Bedeutung und Auswirkung auf die Erziehung zu untersuchen.

Erziehung in verschiedenen historischen und kulturellen Kontexten (Bezugsfeldern): Erziehung ist und war nicht immer und überall gleich, sondern vollzog sich z. B. in der Vergangenheit ganz anders und findet auch heute noch in unterschiedlichen Kulturen ganz unterschiedlich statt.

11/II

2. Kursthema: Lernen und Entwicklung

Beobachtung, Beschreibung und Analyse von Lernvorgängen: An Hand verschiedener 'Lerntheorien' lässt sich aufzeigen und überprüfen, nach welchen Gesetzen bzw. Mechanismen der Mensch lernt. Hierbei spielen u. a. Wahrnehmung und Gedächtnis eine wichtige Rolle.

Entwicklungs- und Lernprozesse: Lernen bedeutet Entwicklung und Entwicklung ermöglicht Lernen. Also werden hier zentrale Phänomene der menschlichen Entwicklung und des Lernens betrachtet, wie etwa Reifung, Prägung, Intelligenz und Begabung und in ihrer Bedeutung für das Leben und Aufwachsen in unserer Gesellschaft untersucht.

Die Beeinflussung von Lernprozessen und Selbststeuerung des Lernens: Wer erkennt, welche Faktoren sein Lernen beeinflussen, kann lernen, sein Lernen selbst zu organisieren und erfolgreich zu steuern. Hierbei sind Möglichkeiten der Motivation oder Aspekte der Beratung ebenso wichtig wie bestimmte Lern- und Arbeitstechniken.


Die Arbeit im Unterricht geht in erster Linie von Texten unterschiedlicher Art aus (z.B. Fallbeispiele, theoretische Texte). Darüber hinaus können zu bestimmten Themen Filme (Spielfilme, Dokumentarfilme, Filme von Versuchssituationen) herangezogen werden und Besuche in öffentlichen Institutionen (z.B. Kindergarten, Jugendgericht) unternommen werden.

Publiziert am: Sonntag, 23. Mai 2004 (4834 mal gelesen)
Copyright © by GSG Moers

Druckbare Version

[ Zurück ]

[top]